FTS-Inbetriebnahme bei der Firma Kärcher

Die Firma Kärcher setzt in der Produktionslinie ihrer Hochdruckreiniger auf die Inbetriebnahme der fahrerlosen Transportfahrzeuge durch ProLog Automation. Im Kärcher-Werk in Obersontheim transportieren die FTF Aggregate, die anschließend in den Hochdruckreinigern verbaut werden.

Die Firma Kärcher setzt in der Produktionslinie ihrer Hochdruckreiniger auf die Inbetriebnahme der fahrerlosen Transportfahrzeuge durch ProLog Automation. Im Kärcher-Werk in Obersontheim transportieren die FTF Aggregate, die anschließend in den Hochdruckreinigern verbaut werden. Die fertigen Geräte werden dann von der Endmontage abgeholt und an einen der 8 Prüfplätze verteilt. Dort werden sie von den Mitarbeitern nach einem vorgegebenen Zyklus geprüft. Nach abgeschlossener Prüfung werden die Geräte von einem Fahrzeug abgeholt und an die Verpackung transportiert.

Eine große Herausforderung in dem Projekt waren die engen Platzverhältnisse in den Gängen für die Anlieferung an den Prüfplätzen. Hier konnten durch zusätzliche VL-Marker die von MiR geforderte Mindestbreite eines Fahrweges von 2,5 nochmals um 20cm unterschritten werden. Erschwerend kommt hinzu, dass die Fahrwege gleichzeitig als Laufwege für den Personenverkehr genutzt werden, zusätzlich kreuzen Stapler, Handhubwagen und externe FTF-Systeme. Die Verkehrsregelung für das externe FTF-System wird von der stationären Kopf-SPS übernommen.

Fahrerloses Transportfahrzeug im Einsatz bei Kärcher

Als Basis kommen MiR-500 Fahrzeuge zum Einsatz, die anhand der natürlichen Umgebungsmerkmale navigieren. Die Fahrzeuge wurden jeweils mit der eigens konstruierten Fördertechnik modifiziert. Das Lastaufnahmemittel und die Antriebe sind ein eigenes Modul und werden über eine B&R SPS, die zusätzlich im Fahrzeug untergebracht ist, gesteuert. Eine weitere komplette Neuentwicklung war der AGVMulticonnect. Der Connector wird als Middleware zwischen dem MiR Fleet und externen Systemen wie SAP und SPS eingesetzt, um Transportaufträge zu generieren. Bisher war es nicht möglich SAP oder SPS Systeme mit dem MiR-Fleet zu koppeln.

Der AGV MultiConnect ermöglicht eine schnelle und wirtschaftliche Integration von Fahrerlosen Transportsystemen in Produktionsbetrieben. Es ist eine ready-to-use Software. Sie muss lediglich installiert und konfiguriert werden. Die Middleware versetzt Sie in die Lage, eine Kopplung zwischen SAP und / oder OPC sowie dem Flottenmanager unkompliziert in Betrieb zu nehmen.

Eine weitere Steuerungskomponente ist eine stationäre B&R SPS. Diese kommuniziert über eine Schnittstelle mit allen Prüfplätzen und den Fördertechniken. Sind alle Bedingungen für einen Transportauftrag erfüllt, startet die SPS einen Transportauftrag im AGV MultiConnect über die OPC UA Schnittstelle. Der Auftrag wird dort in einer SQL-Datenbank gespeichert und direkt an den MiR-Fleet weitergegeben.

AGV MULTIConnect -Die Middleware ermöglicht eine Kopplung zwischen SAP und / oder OPC sowie dem Flottenmanager

Systemübersicht:

  • 3x MiR 500 Fahrzeuge mit zwei unterschiedlichen Lastaufnahmemitteln
  • 12 Übergabestationen
  • 1 Fleet Leitrechner
  • AGV Multiconnect
  • Stationäre B&R SPS
  • 3x B&R SPS in den Fahrzeugen
  • 4x B&R OPC UA Buskoppler
  • Schnittstellen: TCP/IP, Modbus, OPC UA, REST API, Digitale Signale
  • Taktzeit 3 Minuten im Prüffeld

Weiter News

Jetzt Informationen sichern

Für FTS und AMR Anwender

Für FTS und AMR Hersteller

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner